Full text: Volume (Bd. 16 (1869))

266 Bezirk des O -A.-Gerichts zu Lübeck Art 376, Abs. 3.
Denn wenn auch beide Beurkundungen nur von den Widerbeklagten
und ihrem Agenten herrühren, so hat doch der Widerkläger die Anl. A
und B nicht nur ohne Erinnerung angenommen, sondern auch vor
wie im Proceß den erhobenen Anspruch selbst darauf gestützt; und
daß die ursprünglich ertheilten Ordres in den beiden Zuschriften vom
11. und 16. Decbr. 1865 nicht richtig wiedergegeben seien, hat er
nirgends geltend gemacht. Allein, abgesehen vorerst von Folgerungen
aus dem Inhalte einzelner Bestimmungen, ist die ganze Ausdrucks-
weise nicht geeignet, nach der einen oder andern Seite hin eine Ent-
scheidung zu geben. Es sind, wie so häufig, nur die üblichen kauf-
männischen Ausdrücke gebraucht, durch die der juristische Charakter
des Geschäfts nicht bestimmt erkennbar wird. Insbesondere kann aus
dem durchgängig gewählten Wort „Ordre" offenbar nichts geschlossen
werden.
2) Von eben so wenig Erheblichkeit sind die einzelnen Abweichun-
gen der Anl. A und B von den durch den Agenten Strohn über-
schriebenen Ordres und die zwischen beiden liegende Zwischenzeit.
Die letztere läßt annehmen, daß die Widerbeklagten vor Abgabe der
sogen. Ordrecopieen sich erst durch Verhandlung mit dem betreffenden
Fabrikanten Gewißheit verschafften, ob und wie die Bestellungen des
Widerklägers zur Ausführung gebracht werden könnten. Die Ab-
weichungen aber bestanden nur in Fixirung solcher Punkte, bei welcher
der Widerkläger noch einen gewissen Spielraum für die Vereinigung
gelassen hatte; insbesondere beruhte das Weglassen der in Anl. 4
enthaltenen Clausel:
„Wenn dieß bis dahin nicht möglich ist, muß die Ordre un-
ausgeführt bleiben;"
ohne Zweifel darauf, daß dieselbe auf Grund der vom Fabrikanten
erhaltenen Zusicherung für erledigt angesehen wurde. Alles dieses ist
mit einer Commission wie mit einem Lieferungsgeschäft gleich gut
vereinbar. Ersterenfalls enthielt die Zustellung der Ordrecopie die
Mittheilung, daß und wie der aufgetragene Kauf mit dem Dritten,
dem Fabrikanten, zum Abschluß gebracht worden sei, also die Anzeige
von der insoweit erfolgten Ausführung des Auftrages; letzterenfalls
enthielt sie die Erklärung, daß uud wie die Widerbeklagten sich auf
Grund der gemachten Offerte zur Lieferung verpflichteten. Daß die
Verhandlungen mit dem Fabrikanten vorausgingen, war in beiden

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer