Full text: Volume (Bd. 16 (1869))

Bezirk des O.-A.-Gerichts zu Lübeck. Art. 376. 241
S. 230); vom 20. Novbr. 1866 (daselbst XII, S. 348)
und vom 16. April 1867 (daselbst, XII, S. 340).
Da aber, wenn die Beklagten die fraglichen 50 Last Roggen
am 27. März d. I. nicht, wie sie gemeldet, für die Kläger an hiesiger
Börse eingekauft haben, das beabsichtigte Commissionsgeschäft auch
gar nicht zu Stande gekommen ist und also Beklagte an die Kläger
herauszugeben haben, was diese unter der Voraussetzung, daß ihr
Auftrag ausgeführt worden sei, gezahlt haben;
da auch gegen die klägerische Berechnung keine Monituren er-
hoben worden sind:
daß Beklagte zu verurtheilen, dem m. n. Kläger, wie gebeten,
Bco. -$ 4700 nebst Zinsen vom 27. Juni d. I. abzüglich
Beo. 1747. 8 S. und der Zinsen für solchen Betrag vom
3. August a. c. an so wie die Kosten des Processes innerhalb
8 Kage sub poena execut. zu bezahlen.

Auf beklagtische Appellation erkennt das Obergericht am 11.
December 1868:
Da der Umstand, daß die Beklagten ihrer brieflichen Mit-
theilung d. 27. März d. I. über den abgeschlossenen Kauf (Anlage 6
zur Klage) Abschrift einer mit dem Namen „C. G. A. Lattmann"
Unterzeichneten Schlußnote beifügten, von welcher sie einräumen
müssen, daß dieselbe im Original nicht epistire, und welche sie, unter
Ofsenlassung des Namens des Verkäufers, der Einfachheit wegen,
um nicht sämmtliche Schlußnotenbedingungen den klägerischen Man-
danten brieflich wiederholen zu müssen, angelegt haben wollen, —
abgesehen davon, daß ein solches Verfahren im Uebrigen auf Billigung
keinen Anspruch zu machen hat — keinenfalls geeignet erscheinen kann,
um den Bestand des Geschäfts selbst in Frage zu stellen, indem die
klägerischen Mandanten in Erwiderung auf das beklagtische Schreiben
d. 25. März 1868 mittelst ihrseitigen Schreibens vom folgenden
Tage (Anlage 4 und 5 zur Klage) die Beklagten beauftragt hatten,
50 Last Roggen zu den angegebenen Bedingungen zu kaufen und dem-
zufolge der Auftrag effectuirt und das Geschäft perfect geworden, auch
in keiner Weise ersichtlich ist, wie durch die mit der Anzeige über den
auftraggemüß abgeschlossenen Kauf eingesandte Schlußnotencopie die
Archiv für deutsches Handelsrecht. Bd. XVI. 16

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer