Full text: Volume (Bd. 16 (1869))

186 Bezirk des O.-A.-Gerichts zu Lübeck. Art. 206. 402. 416 flg.
des Dr. Cohen (aus dessen Vortrage übrigens die beklagtische Aner-
kennung des dießseitigen Verfolgungsrechtes acceptirt werde) auf
Abweisung unbegründet, übrigens sei er mit Entlassung der Simon-
schen Curatoren aus dem Processe einverstanden und damit, daß die
Sache dießseits mit den Principal-Intervenienten Hirschmann & Co.
zum Austrag gebracht werde. Nun beruhe aber deren Anspruch
darauf, daß ihnen das Connossement für 1400 Thlr. Vorschuß am
11. April verpfändet sein solle, am 11. April aber sei — was auch
noch nicht bewiesen — das Connossement höchstens einfach indossirt
und dann sei am 22. April, nachdem dießseits am 16. April der Befehl
gelegt war, die in Anl. 2 enthaltene Geschichte von Simon versaßt
worden. Von allen jenseitigen factischen Angaben werde dießseits aber
nichts zugestanden und auf solche faota, die mit dem, was vorliege, im
Widerspruch ständen, könnten Hirschmann & Co. sich nicht berufen.
Es liege nur vor ein — dem Datum nach nicht näher bestimmtes
— Indossement. Die Uebergabe des Connossements sei etwas Fac-
tisches, dingliche Rechte könnten nicht daraus abgeleitet werden und
da das Connossement nur an Simon, nicht an Ordre laute, so war
dasselbe kein indossables Document, konnte sonach auch nicht an
Dritte übertragen werden. Vgl. Art. 417 des H.-G.-B.s. Der Brief
von Simon sei, wie schon gesagt, erst nach gelegtem Befehl entstanden
und die Litisdenunciaten damit nicht zu hören, denn sie producirten
keine Cession, sondern nur ein Indossament. Connossemente könnten
zudem nicht cedirt werden, sondern nur indossirt unter den für das
Indossament erforderlichen Voraussetzungen. Hirschmann & Co.
würden auch nach Art. 402 des H.-G.-B.s auf Grund des in ihren
Händen befindlichen Connossements gar kein Recht gegen den Schiffer
gehabt haben, solches vielmehr nur dem Ablader zugestanden haben,
und statt dessen habe man dießseits die Beschlaglegung vorgezogen.
Hirschmann & Co. haben dem Absender gegenüber kein Recht, da sie
nur Indossatare, nicht Cessionare seien und vom Schiffer die Aus-
lieferung der Waare nicht hätten fordern können. Daß Hirschmann
& Co. 1400 Thlr. Vorschuß gegeben, werde entschieden bestritten und
würde jenseits eventuell zu beweisen sein, daß vor dem Befehl eine
Uebertragung der Rechte des Simon auf Hirschmann erfolgt sei.
Nun sei zu bemerken, daß Hirschmanu oder ein in dessen Geschäft be-
findlicher Behrend, für einen Simonschen Accord sich interessirend,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer