Full text: Archiv für Theorie und Praxis des allgemeinen deutschen Handelsrechts (Bd. 13 (1868))

326

Literarische Umschau.

Recht spricht, eine besonders sachkundige Behandlung und Entscheidung
handelsrechtlicher Streitfälle in Hamburg mit Recht erwarten lassen.
Seitdem die deutsche Wechselordnung und das deutsche Handels-
gesetzbuch Quellen der Erkenntnisse des Hamburger Handelsgerichts bil-
den, haben diese Letzteren ein Interesse nicht nur für den kleinen Ham-
burgischen Staat, sondern für das gesammte Geltungsgebiet der genannten
Gesetze. — Der deutsche praktische Kaufmann, Richter und Anwalt wird
aus den Urtheilen des Hamburger Handelsgerichts gar oft Belehrung
schöpfen und wenigstens Gesichtspunkte gewinnen können, welche seiner
Aufmerksamkeit sonst vielleicht entgehen würden. Ein gleiches gilt für
den Theoretiker: die in Hamburg zur Entscheidung gelangenden handels-
rechtlichen Streitfälle sind es, an denen nicht zum geringsten Theile die
Bestimmungen des Handelsgesetzbuches sich praktisch zu bewähren haben
werden, und eine Kenntniß dieser Fälle wird wesentlich zu der Erkenntniß
beitragen, wo Lücken des Handelsgesetzbuches vorhanden, wo Besserungen
desselben erforderlich sind. Durch Verbreitung solcher Kenntnisse wird
deshalb die Hamburgische Handelsgerichts-Zeitung hoffen dürfen, zur
wissenschaftlichen Bearbeitung, wie zur Fortbildung des deutschen Han-
delsrechts ein wünschenswerthes Material zu liefern-
Die Verbreitung annoch der Anfechtung unterliegender Entschei-
dungen unterer Instanzen könnte bedenklich und von geringerem wissen-
schaftlichen wie praktischen Werthe erscheinen. Die Herausgeber dieser
Zeitung theilen diese Bedenken nicht. Selbstverständlich wird die Han-
delsgerichts-Zeitung auch die Entscheidungen der höheren Instanzen brin-
gen. Aber die Erkenntnisse des Handelsgerichts haben auch für sich schon
eine hohe Bedeutung. Einmal weil in Hamburg das Princip gilt, daß
zwei gleichlautende Erkenntnisse Rechtskraft bewirken, wodurch dann viele,
auch wichtige Sachen der dritten Instanz ganz entzogen bleiben, während
überdieß Sachen von geringerem Belaufe auch in zweiter Instanz nur
der handelsgerichtlichen Cognition unterliegen. Sodann aber werden
gerade die Entscheidungen desjenigen Gerichts eine besondere Beachtung
zu beanspruchen haben, dessen überwiegende Mitgliederzahl aus Trägern
des täglichen lebendigen Handelsverkehrs besteht. Und endlich kann nur
durch die Fülle und Mannigfaltigkeit der Fälle im Interesse der Wissen-
schaft wie der Praxis das reichhaltige Material gewährt und der Nutzen
gestiftet werden, welchem die Hamburgische Handelsgerichts-Zeitung die-
nen möchte.
Aus diesem Grunde und zu diesem Zwecke beabsichtigen die Heraus-
geber alle Entscheidungen des Handelsgerichts und der oberen Instanzen
zu bringen, welche sich von irgend welcher juristischen Bedeutung erweisen.
Um nichts destoweniger dem Blatte keine allzugroße Ausdehnung zu
geben, werden die Referate über die einzelnen Fälle und die gerichtlichen
Verhandlungen thunlichst kurz behandelt und nur soweit gegeben werden,
als es zum Verständniß der Entscheidungen nothwendig scheint; auch

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer