Full text: Volume (Bd. 10 (1867))

Königreich Sachsen. Art. 347. 341. 47. 52. 55. 298. 457
davon, — nämlich davon, daß sich die Waare als vertragsmäßig
nicht ergeben habe, — Anzeige zu machen." Beklagter hat dieß
unterlassen, obwohl er sich, dieß zu thun, in der Lage befand. Er
hat eingeräumt, die besagte Dispositionsstellung sofort nach vorge-
nommener Untersuchung des Drathes, welcher sich hierbei als ver-
tragswidrig ergeben habe, brieflich bewirkt zu haben, und den gedach-
ten Brief als mit jenem identisch anerkannt. Er war daher ver-
pflichtet, den Kläger von dem Resultate der Untersuchung in Kenntniß
zu setzen, wenn er dasselbe zur Grundlage seines Widerspruchs gegen
Annahme der Waare zu benutzen beabsichtigte.
Der Kläger als Verkäufer befand sich ja solchenfalls gar nicht in
der Lage, die Recht Mäßigkeit dieser Dispositionsstellung beurtheilen
zu können.
Durch das Vorstehende erledigt sich zugleich die Frage, ob die
behaupteten Mängel solche gewesen, welche bei ordnungsmäßiger
Prüfung sich nicht erkennen lassen. Beklagter hat sie eben sofort
erkannt.
Derselbe würde daher auch auf den Art. 347, Abs. 4 mit Erfolg
nicht recurriren können.
Insoweit sich also Beklagter auf die mittels des Briefs bewirkte
Dispositionsstellung bezieht, kann dieselbe, ganz abgesehen von der
Frage, ob sie als eine rechtzeitige anzusehen, als eine rechtmäßige
nicht gelten.
Beklagter hat sich aber ferner darauf berufen, daß er dem
Agenten des Klägers, Namens K., bei dessen einige Monate nach
Ankunft des Drathes zufälliger Anwesenheit in Hohenstein die ge-
dachten 3 Centner Drath zur Verfügung gestellt und daß der Agent
sich Namens des Klägers zur Zurücknahme dieses Drathes
erboten habe.
Kläger hat dieses Anführen negirt und bestritten, daß derselbe
zu Abgabe derartiger Erklärungen durch seine Stellung als sein
Agent berechtigt gewesen sei, da er eine ausdrücklich hierauf lautende
Vollmacht nicht gehabt habe.
Nach den gegenseitigen Anführungen der Parteien ist, seitens
Beklagtens wenigstens, des Agenten Eigenschaft als nach Klägers
Behauptung sogenannter Verkaufsagenten in dem im Wochenblatte
für merkwürdige Rechtsfälle, Jahrgang 1866, Nr. 18, S. 85 flg.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer