Full text: Volume (Bd. 10 (1867))

6.9. Excurse zu einigen Theilen des Seerechts : 2. Lieferung. Fortsetzung von Bd. IX, S. 17

Excurse zu einigen Theilen des Seerechts.

93

scheint, ob sich in den Eintragungen im Handelsregister solche über-
flüssige Bemerkungen finden oder nicht, so ist doch gleichzeitig nicht
zu verkennen, daß dadurch die Erreichung eines wesentlichen Zweckes
des Gesetzbuches erschwert wird. Es betrifft dieß die Verbreitung
und allgemeine Geltung der vom Gesetzbuch aufgestellten Präsum-
tionen. Das Handelsgesetzbuch wendet sich an die eigene geistige
Thätigkeit, an das Selbstdenken der Betheiligten. Nicht blos der
Richter, sondern das gesammte Publicum und vor Allem das
kaufmännische Publicum soll sich der gesetzlichen Präsumtionen im
Gebiete des Handelsgesellschaftsrechts bewußt sein und bewußt wer-
den und eben dieß gibt dem Rechtsverkehr die vom Gesetzbuch be-
zweckte volle Sicherheit. Gerade das Gegentheil hiervon wird aber
dann erreicht, wenn das Publicum auf dasjenige, was kraft der ge-
setzlichen Präsumtionen von selbst eintritt und was es sich kraft eben
dieser Präsumtionen selbst sagen soll, durch die Eintragungen und
gerichtlichen Bekanntmachungen wiederum besonders aufmerksam ge-
macht wird.

IX.
Excurse zu einigen Theilen des Seerechts.
Vom Herrn Appellationsrathe a. D. Ritter Ackermann zu Dresden.
2. Lieferung. Fortsetzung v. Bd. IX, S. 17.

§ 7.
Tit. 5 des allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuches.
Vom Frachtgeschäft zur Beförderung von Gütern.
Das Frachtgeschäft zur See hat begreiflicher Weise sehr Vieles
mit dem zu Lande überein; und deßhalb verweise ich im Allgemeinen
auf die in diesem Archive, IV. Bd., S. 396 flg. und Bd. VI,
S. 335 flg. enthaltenen Abhandlungen über dasselbe, namentlich
auf die letztere sehr gediegene des Dr. Kuhn zu Weimar, wo man
von S. 339 eine eben so vollständige als klare Belehrung über das
Frachtgeschäft überhaupt findet. Beide Abhandlungen geben zugleich
sehr erschöpfend die Literatur über diesen Gegenstand.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer