Full text: Volume (Bd. 4 (1864))

42. Frachtgelderansprüche gegen den "Empfänger". Untheilbarkeit des Ladescheins. H.-G.-B. Art. 412 : Erkenntn. des Commerz- und Admiralitäts-Collegiums zu Danzig v. 29. Juli 1864

XXXIX.

Frachtgelderansprüche gegen den „Empfänger." Untheil-
barkeit des Ladescheins. H.-G.-B. Art. 412.
Erkennt«, des Cammer;- und Admiralitäts-Eollcgiums ;u Danzig
vom 29. Juli 1864.

Der Schiffer Huß nahm nach Inhalt eines Ladescheins d. d.
Danzig den 9. Juli 1863 in seinen Kahn von dem dortigen Kauf-
mann Gersa u 250 Stück eichene Balken zum Transport nach Memel
und zur Ablieferung an Ordre gegen eine Fracht von 200 Thlr. ein.
Nachdem er in Memel eingetrofsen, mit einerweiteren Ordre aber noch
nicht versehen war, erließ er eine hierauf bezügliche telegraphische
Mittheilung an den Absender und kam dieser darauf persönlich nach
Memel, wies auch nunmehr den Schiffer zur Ablieferung der Ladung
an den Schiffsbaumeister Randt an. Letzterer jedoch verweigerte,
nachdem 200 Stück Balken aus seiner Werft abgeladen waren, die
Annahme wegen angeblich vertragswidriger Qualität der Waare.
In Folge dessen behielt der Schiffer die übrigen 50 Stück Balken an
Bord und lieferte dieselben auf weitere Anweisung des Kaufmanns
Gersau, der nunmehr die ganze Ladung dem Holzhändler Bieber
verkauft hatte, diesem ab, wie denn auch die bereits ausgeladenen 200
Stück durch die Arbeiter des Kaufmanns Gersau wieder zu Wasser
gebracht und ebenfalls an den Holzhändler Bieber abgeliefert wur-
den. Der Schiffer forderte demnächst von Letzteren die Fracht, indeß
ohne Erfolg, indem auch der Holzhändler Bieber geltend machte,
daß das Holz nicht vertragsmäßig und überdieß nach einem mit dem
Absender getroffenen Uebereinkommen frei von Fracht zu liefern ge-
wesen sei. Der Schiffer schritt zur Klage, wurde indeß durch Er-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer