Full text: Volume (Bd. 4 (1864))

448 Ueber Streitigkeiten unter Gesellschaftern. — Schiedsgerichte —
lichen Sachen bezieht. Zwar hat sich in der Neuzeit mit der über-
hand nehmenden Zerstückelung der Grundstücke die Spekulation auch
auf den Umsatz von Immobilien geworfen. Für die Gesetzgebung
liegt aber keine Veranlassung vor, einen solchen Umsatz dem Handel
gleichzustellen;" — ferner S. 103: „Die dessallsige Bestimmung be-
zieht sich übrigens auf alle Verträge, deren unmittelbarer Gegenstand
Immobilien sind, namentlich auch auf das Miethen von Lagern
und Bodenräumen, sowie auf den Ankauf eines Etablissements
zum Fabrik- oder sonstigen Handelsbetriebe." —
Viel, überdieß Goldschmidt, Handbuch des Handelsrechts,
I, pag. 513.
Allerdings „müßten begrifflich auch unbewegliche Güter,
deren sich der Handel bemächtigt, als Waare erscheinen und wie jedes
Rechtsgeschäft, welches seiner Natur oder positiver Rechtsvorschrift
gemäß Handelsgeschäft ist, auch dann als-solches gelten, wenn
Immobilien dessen Gegenstand sind. Allein von jeher hat die Handels-
sitte den Kreis des Jmmobiliarverkehrs unberührt und ausschließlich
der Regelung des bürgerlichen Rechls überlassen. Die neueren Ge-
setzgebungen haben dieß ausdrücklich oder stillschweigend anerkannt.
In der richtigen Einsicht, daß es der Natur der Immobilien wider-
strebt^ Gegenstand eines häufigen Austausches zu sein; daß der
häufige Wechsel der Besitz- und Nutzungsrechte an diesen von mannich-
fachen socialen wie wirthschaftlichen Gefahren und Unzuträglichkeiten
begleitet ist, daß die für den Mobiliarverkehr ausgebildeten Regeln
des Handelsrechts eben darum dem selbst vermittelten Jmmobiliarver-
kehr widerstreiten, welcher umständlicherer Geschäftssormen bedarf und
daß eine den Umlauf der Immobilien fördernde Vermittlungsthätig-
keit nicht geradehin zu begünstigen ist; — daß endlich die wünschens-
werthe Coincidenz von Recht und Gericht die Ausschließung des
Immobilarverkehrs aus dem Kreise der Handelsgeschäfte erfordert, da
weder die Besetzung noch das Verfahren der Handelsgerichte der Be-
urtheilung von Jmmobiliarstreitigkeiten und der häufig verwickelten
Hhpothekenverhältnisse angepaßt werden können."
Goldschmidt, 1. e. I, § 41, pag. 310 u. f.
Damit will aber keineswegs gesagt sein, daß in eine Handels-
societät keine Immobilien und Jmmobiliar-Rechte inferirt,
beziehungsweise von derselben acquirirt werden könnten. Es sagen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer