Full text: Volume (Bd. 4 (1864))

nach der Reihenfolge d. Artikel d. H.-G.-B- geordnet. (Königr. Preußen.) 343
das Frachtgut dagegen ohne Erstattung der-
selben und Wahrung des Pfandrechts an den
Empfänger ausgeliefert hat, ist dadurch des
Rückgriffes an dieVormänner, namentlich den
er st enSpediteurals Auftraggeber,nichtunbe-
bedingt verlustig.
Erkennt. desStadtgerichtszuBerlin vom 15. Oct.
1863 (Busch, Arch., Bd. III, S. 245, wo die Gründe
vollständig abgedruckt sind). Vgl. auch Bd. II, S. 195.
Art. 427.
II. Zusatz. Eine bösliche Handlungsweise der
Eisenbahnverwaltung im Sinne des Art. 427
ist dann nicht an zu nehmen, wenn sie es blos
unterlassen hat, den auf dem Bahnhofe stehen-
den verschlossenen Waggon, in dem sich das
abhanden gekommene Gut befand, über Nacht
besonders bewachen zu lassen.
Erkennt, des Handelsgerichts zuDüsseldorf vom
23. Mai 1864 (Berliner Börsenzeitung, Nr. 386 vom
19. Aug. 1864.)
Vgl. Busch, Archiv, Bd. III, S. 384.
Die klägerische Handlung führte aus: „Die beklagte Bergisch-
Märkische Eisenbahn-Gesellschaft habe bereits in der früheren Ver-
handlung eingeräumt, daß der Waggon, in welchem sich das qu.
Collo befand, in München, da die Güterhalle bereits voll Wagen ge-
wesen, nur auf das Güterhallen-Geleise habe gebracht werden können,
und daß das Collo von dort in der Nacht entwendet worden. Der
Ausdruck „böswillige Handlungsweise" sei aber nicht auf diejenigen
Fälle zu beschränken, in welchem die Beschädigung des Versenders in
der Absicht der Eisenbahnverwaltung oder ihrer Leute gelegen habe;
vielmehr begreife der Ausdruck alle Fälle in sich, wo die Beschädigung
durch das eigene Verschulden der Eisenbahn-Verwaltung oder ihrer
Leute durch die grobe Vernachlässigung der einem Frachtführer
obliegenden Verpflichtungen herbeigeführt worden sei. Eine gröbliche
Vernachlässigung sei auf gleiche Linie zu stellen mit einem dolus

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer