Full text: Archiv für Theorie und Praxis des allgemeinen deutschen Handelsrechts (Bd. 1 (1863))

408 Fortlaufende Zusammenstellung handelsrechtlicher Entscheidungen

veranlaßt, und nicht etwa durch eine angehängte geringere Last oder
durch Anwendung einer doppelten Kette hätte vermieden werden kön-
nen, habe der Capitain im obigen Falle nicht dargethan.
Art. 615.
Als Empfänger der Ladung im Sinne des Art. 615
gilt'nur die im Connossement oder dessen Indossa-
menten benannte Person, nicht deren Abkäufer. Das
Indossament ist un th eil bar.
Erk. in erster und zweiter Instanz von Preußischen Gerichts-
höfen, deren Name nicht angegeben. (Bank- u. Hand.-Ztg.
Nr. 95 v. 8. April 1863.)
aus folgenden Gründen:
Der durch Connossement zur Empfangnahme einer Ladung
Kohlen legitimirte Empfänger, welcher dieselben an eine Eisengießerei
und einen Kaufmann weiter verkauft hatte, wies den Schiffer an, die
Ladung an diese beiden Käufer abzuliefern. Die Ablieferung zog sich
über die Liegezeit hinaus. Der Empfänger verweigerte Zahlung der
Liegegelder, weil sich der Schiffer deshalb an die beiden Käufer
halten müsse, die den Verzug verschuldet.
Dieser Einwand ist unbegründet. Das Connossement ist aller-
dings nach Art. 302 H.-G.-B. ein negociables Papier; doch wird
darin dem Schiffer gegenüber nur derjenige berechtigt und verpflichtet,
welcher durch das Connossement, (resp. die Indossamente) sich als
Empfänger (Destinateur) der Waare legitimirt. Die Käufer
dieses Empfängers, welche ihre Rechte nicht aus dem Connosse-
ment, sondern aus dem Kaufverträge herleiten, können aus
ersteren weder Rechte noch Pflichten herleiten.
Außerdem ist das Connossement untheilbar. Der Befrachter
und seine Indossatare dürfen die Vollsracht nicht nachträglich in
eine Stückfracht umwandeln. Der Schiffer schließt den Fracht-
vertrag unter der Voraussetzung, daß er sich wegen aller seiner An-
sprüche nur an einen Empfänger zu halten habe. Die Theilung
des Indossaments würde seine Lage erschweren. Die Verordnung
vom 8. Februar 1811 (Ges.-Samml. S. 150) findet hier keine ana-
loge Anwendung.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer