Full text: Volume (Bd. 1 (1863))

304

Zur Lehre von der Solidarität der Gesellschafter.

Carpzov, Jurispr. for. p. IV., Const. 17, Ref. 12,
welcher dabei bemerkte: ,, Aliter res se habet in pecunia in commu-
nem societatis usum versa, quo nomine non minus alter socius
obligatur. Sicque accipiendum, quod paulo generalus ait
Ixtus Paulus in 1. 27 D. pro socio: omne aes alienum, quod
monente societate contractum est, de communi solvendum
esse. Quare nec socius beneficium divisionis opponere valet,
quippe quod socii semper in solidum obligati unam repraesen-
tent personam, adeoque ex uno eodemque societatis corpore
solutio fieri debeat.“ —
Diese allgemeine Solidarität wollte den an das Römische Recht
gewöhnten Juristen nicht in den Kopf; obschon sie den Gerichtsge-
brauch selbst nicht in Abrede stellen konnten und können.
Berger, Ac. jur. lib. III. lit. 5, § 32, Nota 5, p. 521, ed.
Winkler,
Wernher,.p. III, obs. 79,
Leyser, sp. 185, med. 6,
Kind, Quaest. for. 1.1, eap. 3, ed. 1 u. t. IV, cap. 17 ed. 2,
Curtius a. a. O., tz 2, Nota d.,
H a u b o l d, Lehrb. des Sachs. Rechts, tz 289 b, S. 289,2. Ausg.,
Treitschke, Lehre von der Gewerbsgesellschast tz 58, S. 153,
2. Ausgabe,
v. Langen« u. Kori, Erörter. 2. Th., S. 184, 2. Ausg.,
Siegmann in der Zeitschrift für Rechtspflege a. a. O.
S. 388.
Gegen diesen, das theuer gewordene Römische Recht so gewaltig
desavouirenden Gerichtsbrauch erhoben sich allerdings zu verschie-
denen Zeiten Stimmen, die aber anfangs nur säuselnde Lüftchen
waren, mit der Zeit aber zu einem Sturm gegen den armen Carp-
zov ausbrachen, dem man die ganze Schuld beimaß; obschon derselbe,
der im Jahre 1652 seine „Jurisprudentia forensis" zuerst veröffent-
lichte, darin, wie erwähnt, sich auf ein Präjudiz von 1580, daher
auf einen bereits vor seiner Geburt — 1585 — feststehenden Grund-
satz, berief.
Gegen diese — da man nun einmal den wackern Carpzov als
Sündenbock hinstellte , obgleich, wie ebenfalls oben S. 293 erwähnt,
schon der große Glossator Dionysius Gothofredus in seiner ersten

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer