Full text: Volume (Bd. 7 (1866))

8

Abhandlungen.

. hinausgegangen, weil ihr Beruf mit dem Handel nichts gemein hat.
Und gleichwohl gehören diese Künstler nicht zu den Ausnahmen des
Art. 10 und 273. Dieß scheint mir ein Fingerzeig zu sein, daß man
die in Art. 10 u. 273 aufgestellten Ausnahmen mehr als Beispiele
behandelt, weil sie das Leben selbst schon dem eigentlichen Begriff
des Handels entzogen hat. Denn daß Höker, Trödler,*) Hausirer,
Schenkwirthe in der That Handelsleute sind, anerkennt das Gesetz
in den Worten „dergleichen Handelsleute." — Weil Speculation und
Creditverhältnisse des eigentlichen Handels auf sie nicht anwendbar
erscheinen, nimmt man sie aus. Um so mehr muß dieß da der Fall
sein, wo wie bei den Erzeugern von Kunstproducten eine Ueberein-
stimmnng mit dem Kaufmanne, was Einkauf, Be- und Verarbeitung
des eingekausten Stoffs und Verkauf anbelangt, zwar vorhanden ist,
aber gar nichts, was dem wirklichen Begriffe des Handels entspricht,
erkennbar ist. Solche Berufsarten fallen gar nicht unter, das Gesetz;
sie sind daher auch eigentlich nicht als Ausnahmen zu charakterisiren.
Als eine Ausnahme charakterisirt das Gesetz in Art. 273 das
Handwerk, jedoch dann nicht, wenn es den Umfang des Handwerks-
betriebes überschreitet. Dieß zwingt uns zur Untersuchung,
was denn Handwerk sei, und
was Handel sei, und wo die Grenze ist,
deren Ueberschreitung das Handwerk zum Handel stempelt. Diese
Untersuchung wird zugleich die Frage beantworten:
ob denn? und was? das Apothekergewerbe mit dem Handel
gemein habe?
1) Mit wenigen Ausnahmen, bei welchen dem Handwerker von
dem Besteller der Stofs geliefert wird, kauft der Handwerker den

*) Von den Trödlern sagt Noack in Busch, Archiv, II, S. 2», daß sie
Maaren verkaufen, „welche ihrer Natur nach einen baldigen Verbrauch bedingen,
und welche daher weder größere Ankäufe noch Aufspeicherung zulassen, noch von
dem Consumenten in größerer, als aus das jeweilige Bedürfniß berechneter Menge
eingekauft zu werden Pflegen. S. 25.
Bezüglich der Gastwirthe wird gesagt: „daß die Lebensbedürfnisse, welche sie
beziehen und verabreichen, größere Vorräthe ausschließen und der Absatz auf einen
kleineren geographischen Bezirk beschränkt ist." Wendet man diese Sätze, ihre
Richtigkeit vorausgesetzt, aus die Apotheker an, so kann das Ergebniß kein anderes
sein!

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer