Full text: Volume (Bd. 7 (1866))

in der freien und Hansestadt Hamburg.

VII

1. das Einführungsgesetz zu dem allgemeinen deutschen Handels-
gesetzbuche,
2. das Gesetz, betr. die Papiere für Hamburg'sche Seeschiffe,
3. die Hamburg'sche Seemannsordnung,
4. das Reglement für den Wafferschout in Hamburg und Cux-
haven,
als Gesetz publicirt.
Wenden wir nun dem in diesen Actenstücken enthaltenen Ma-
teriale unsere Aufmerksamkeit zu, so finden wir, daß der erste Be-
richt sich zunächst mit der Frage:
ob der Entwurf eines allgemeinen deutschen Handelsgesetz-
buches unverändert, oder mit welchen Abänderungen er in
Hamburg einzusühren sein dürfte,
eingehend beschäftigt.
Die Commission ist sich von vornherein der Bedeutung bewußt,
welche die Einführung für ganz Deutschland hat, sie erachtet daher
eine eingehendere Prüfung, als sie in andern deutschen Staaten für
nöthig befunden worden ist, nicht allein im eigenen Interesse Ham-
burgs, sondern auch durch die Stellung geboten, welche dasselbe dem
übrigen Deutschland gegenüber einnimmt. Sie betont daher vorzugs-
weise, daß es wesentlich darauf ankomme, ob der Entwurf, so wie er
vorliegt, also in unveränderter Gestalt, für Hamburg annehmbar sei.
Würde die Einführung nur mit wesentlichen Modificationen erfolgen,
so würde damit der Hauptzweck des ganzen Werkes, die angestrebte
Gemeinsamkeit des Rechts in Deutschland alsbald vereitelt worden
sein. Die Prüfung der einzelnen Bestimmungen durfte daher nicht
von dem Gesichtspunkte aus erfolgen, ob von dem specisischHamburg'-
schen Standpunkte aus die einzelnen Normen wirklich die besten, oder
ob sie nicht vielmehr durch andere zweckmäßigere zu ersetzen seien,
sondern es mußte als entscheidende Frage stets festgehalten werden,
ob die Vortheile oder die Nachtheile überwiegend seien, wenn das
Ganze dort Gesetzeskraft erhalte.
Die größere und wichtigere Frage war dabei zunächst, ob Ham-
burg in der That in der Lage sei, sein Handelsrecht zu codificiren.
Die Commission entwirft darauf in kurzen klaren Zügen eine Dar-
stellung des Zustandes und des Entwicklungsganges des bürgerlichen
Rechts in Deutschland; insbesondere erwägt sie dabei die bisherigen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer