Full text: Volume (Bd. 7 (1866))

88

Abhandlungen.

Vgl. Busch, Bd. II, S. 168.
Im Uebrigen ist hierunter die Abhandlung von Wen gl er I. c. zu
vergleichen.
Ich stehe auf Grund der vorstehenden und der an den ange-
zogenen Stellen weiter befindlichen Deductionen daher nicht an, den
Satz auszusprechen, daß Handlungsreisende, wenn ihnen
bei ihrer Bestellung nicht ausdrücklich hierunter eine
Beschränkung auferlegt worden sein sollte, also im
Zweifel, auch zu Einziehung der Geldbeträge als berech-
tigt anzusehen sind, welche sich auf Geschäfte beziehen,
deren Abschluß durch ihre Vorgänger bewirkt worden ist.
Das aus diesem Satze für den Zweck dieser Besprechung gewonnene
Ergebniß wird am Schlüsse derselben in einen besonderen Satz zu-
sammengefaßt werden.
III. Im Art. 54, Abs. 1 heißt es: „Der Tod wes Princi-
pals hat das Erlöschen der Procura oder Handelsvoll-
macht nicht zur Folge." Diese Bestimmung enthält eine wesent-
liche Abweichung vom positiven Recht, für welches die entgegengesetzte
Bestimmung gilt, dafern nicht der Auftrag auf etwas erst nach dem
Tode des Mandanten zu Vollziehendes ausdrücklich gerichtet ist.
Fr. 26 pr., fr. 27, § 3; fr. 57. D. mandati vel contra
(17.1.). — Fr. 12, § 17; fr. 13. 27, § 1 (eod. tit.). —
Fr. 108. D. de solut. et lib. D. (46. 3).
Das H.-G.-B. hat durch Aufnahme dieser Vorschrift also die
Ertheilung einer Vollmacht auch in Bezug auf die Zeit nicht be-
schränkt, wie es, mit Ausnahme der in den Art. 13. 45 und 46 für
die Procnra enthaltenen Normen, auch von seder Formalität hierbei
abgesehen hat. Es dürfte nicht unwichtig sein, kurz die Bedeutung
auch dieser Bestimmung für den Zweck dieser Besprechung zu erörtern.
Für diesen Zweck wird daher die Frage zu beantworten sein: „In-
wieweit sind die Erben eines Principals für betrüge-
rische Handlungen des Handlungsbevollmächtigten haft-
pflichtig, welche dieser nach dem Tode desselben unter
Mißbrauch dessen Namens verübt hat?"
Die Vorschrift des Art. 54, Abs. 2 würde etwas juristisch Un-
denkbares enthalten, wenn man die Person des Principals, und nicht
vielmehr das Handelsgewerbe, dessen Repräsentant der Principal

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer