Full text: Volume (Bd. 25 (1872))

764

Sachregister.

pfers. Die Kenntniß vom Maaße
derselben muß jeder Schiffsführer
in Betreff des eigenen Schiffes be-
sitzen und anweirden. Beweislast, 603.
Auflösung, stillschweigende eines
Waarenkaufes, 382.
— angebliche eines Commissiousver-
hältnisses, 350.
Ausklagung einzelner Creditposten,
wann sie auch während der Dauer
eines Contocourrant - Verhältnisses
statthaft ist? 466.
A u f l ö s b a r k e i t einer Handelsgesell-
schaft im Falle des dritten Abs.,
Ziff. 2 Art. 125 d. a. d. H.-G.-B.
auch der Handelsfrau gegenüber. 379.
Ausschluß, vertragsmäßiger aller
ordentlichen und außerordentlichen
Rechtsmittel, s. Rechtsmittel.

B.
Bäcker sind als K.aufleute an-
zuseben, 429.
Barattogeschäft, 379.
Bayern, Competenzfeststellung für
Handelssachen daselbst, 100.
Beanstandung, Unterlassung recht-
zeitige, s. Ueberseudung, vorzeitige.
Benachrichtigung, unterlassene oder
verspätete, s. Schadenersatz.
Berge- oder Hülfslohu, Aus-
messung desselben, 410, Größe des-
selben 410.
Bergung oder Hülfsleistung inSee-
noth? 410.
Berliner M a k l e r, s. Echlußscheine.
Besi tziibertragung, s. Pfaudobject.
Betrug, s. Verschweigen.
Blancoindossament, s. Wechsel.
Blumenzwiebel, rechtli che Natur
des Kaufes von Zwiebeln, die zur
Blumenzucht bestimmt sind. Ver-
fahren für die Dispositionsstelluug
aus einem solchen Kaufe. Entschä-
digungsanspruch für die Pflege der
nachträglich als unbrauchbar oder
fehlerhaft erkannten Zwiebel, 37.
B ö r s e n n o t i z, Handelsusance in Be-
zug aus die Bedeutung der con-
tractlichen Bezugnahme auf die
Börsennotiz, namentlich in Bezie-
hung auf die Rubriken des Cours-
berichtes : Brief—Geld—bezahlt,422.

Börsen- oder Marktpreis, Fest-
stellung desselben durch Schlußschein
eines vereideten Mäklers, 386.
Börsenusancen, in Berlin übliche,
Zeitgeschäft nach denselben, 343, s.
Faustpfand.
Börsenverkehr kennt nur Käufe
die schließlich durch Bezug regulirt
werden sollen, 308.
Briefmarken, der Handel mit sol-
chen kann als Handelsgeschäft im
Sinne des Art. 271 stattfinden, 268.
Bürgschafr, wann ist sie Handels-
geschäft oder wenigstens Handels-
sache? 376;
— in Handelssachen, von welchen
rechtlichen Bedingungen sie abhängig
ist, 266. Ein Handelsbrauch, daß
nur bei Stipulirung einer Delcre-
dereprovision der für die Zahlungs-
fähigkeit Gutstehende als Biirge
hafte, erscheint als unzulässig, ebd.
— Unverbindlichkeit einer übernom-
menen, weil dem Bürgen vor Ueber-
nalnne der Bürgschaft eine rele-
vante Tbatsache dolose verschwiegen
worden, 625.

C.
Cedent, s. Cession.
Cession; die Rechte aus einem mit
einem Dritten geschlossenen Kaufe
können cedirt werden, 315. An
wen sich der Cessionar in diesem
Falle zu halten hat, ebd. Wofür
der Cedent noch zu haften hat, ebd.
Cessionar, s. Cession.
Charterung des Schiffes,Unter-
schied zwischen derselben und Zusage
einer vollen Ladung durch bestimmt
bezeichuetes Stückgut, 354.
Commissionär als Eigenhänd-
ler, 308, s. Faustpfand.
Cvmmifsionsverhältniß, angeb-
liche Auflösung eines solchen, 350.
Committent, dessen Auftrag von
dem Commissionär vertragswidrig
besorgt wird, was er verlangen
kann, 350.
Competenzfeststellung für Han-
delssachen in Bayern, 100.
Contocourrant, stillschweigendeAn-
erkennung desselben, 308.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer