Full text: Volume (Bd. 25 (1872))

Königreich Bayern. Art. 380, 387. 69
sorgniß von Feuersgefahr Raum gibt öder in diesem feuersgefähr-
liche Gegenstände sich befinden u. dgl.
Don dem Vorhandensein einer solchen Voraussetzung kann
aber nach den gegenwärtig dargebotenen Anhaltspunkten gar keine
Rede sein . . .
Insbesondere vermag die bloße Möglichkeit, daß die leicht zu-
gängliche Ladehalle durch Hineinwersen eines brennenden Stoffes
von Außen in Brand gesetzt werden könne, zur Begründung eines
seuersgefährlichen Zustandes um so minder zu dienen, als für der-
artige Lagerplätze bekanntlich fortwährend Aufsichtspersonal bestellt
und wenigstens zur Nachtzeit der Zugang auch strellge verwehrt ist.
Auf die Nichtversicherung der Maaren gegen Feuersgefahr
hat aber der Kläger seinen Entschädigungsanspruch nicht gestützt,
noch konnte er ihn im Hinblick auf Art. 387 vergl. mit Art. 367
des a^ d. H.-G.-B. stützen, so daß aus dem Verhalten des Be-
klagten in Aufbewahrung der in Frage stehenden Maaren kein
Vorwurf gegen denselben entnommen werden kann.
Was sodann die Behauptung betrifft, daß in Folge einer
Verzögerung der Versendung der Maaren deren Vernichtung durch
Brand herbeigeführt worden sei, so ist hierfür lediglich der Brief
des Klägers an den Beklagten vom 28. Novbr. 1867 maßgebend,
mit welchem dieser von jenem die Weisung erhielt, die übersandten
Kisten Resonanzholz schleunigst auf den Weg zu bringen und
an F. M. Sch. in R. abzusenden.
Dieser Brief konnte keinesfalls eher, alsam 29. Novbr. 1867
Nachmittags zwischen 4 und 5 Uhr, in die Hände des Beklagten
gelangt sein.
In demselben war aber auch darauf hittgewiesen, daß die
fraglichen Kisten ,,wie die früheren" zu spediren seien und, da
diese zu Wasser weiter befördert worden waten, konnte hinsichtlich
jener ebenfalls nur die Anordnung des Wasserweges als vorliegend
angenommen werden, der jedoch bei der vorgeschrittenen Jahres-
zeit schon verschlossen war.
Unter diesen Umständen konnte es dem Cdmmittenten, wel-
cher zunächst einen ertheilten Auftrag zu befolgen hat ünd nicht
willkürlich von einem solchen abgehen darf, keineswegs tzeEtzl
werden, wenn er über die weiter erforderlichen Maßnahmen bdr-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer