Full text: Volume (Bd. 25 (1872))

Entscheidungen des R.-O.-H.-G. in Handels- u. Wechsclsachen. 677
ihrer Appellation nur eine Erweiterung der von den vorigen
Richtern ausgegangenen Beweisformulirung herbeigeführt wissen
will, ändert daran, daß sie den vorgedachten „Theil" des Ober-
gerichts-Erkenntniffes angefochten hat, Nichts. Gerade diesen Theil
haben aber auch die Beklagten angegriffen, indem sie Beseitigung
der Beweisnachlassung beantragen. Darüber, daß es bei der Aus-
legung des Wortes „Theil" in dem angezogenen § 135 nur aus
die äußere Fassung des angefochtenen Erkenntnisses, nicht etwa auf
innere Connexität der von den resp. Parteien appellando und
adhärendo erhobenen Beschwerden ankommt, steht die Praxis fest.
Blume, Gerichtsordnung rc. S. 173 nota b.
Kierulff, Sammlung IV. S. 330 und I. S. 691.
Eine in Betreff der Frage nach der Zulässigkeit der Adhäsion
dem vorliegenden gleicher Fall ist im Jahre 1855 in Ueberein-
stimmung mit dem Obigen entschieden worden.
Frankfurter Sammlung der O.-A.-G.-Erkenntnisse:
Sauerländer Bd. 2 S. 24/25. Römer Bd. 3 S.
13/14.
Die Adhäsionsbeschwerde der Beklagten mußte aber auch
2) als begründet anerkannt werden.
Die Klägerin hat am 14. Juni 1870 bei den Beklagten eine
demnächst zu Stande gekommene (Rück-) Versicherung auf die am
18. Mai von Helvoet in See gegangene 'Norddeutsche Brigg
„Ostsee", Capt. Strübing, für eine Reise von dem vorgenannten
Orte nach Archangel und von dort nach einem großbrittanischen
Hafen, in Antrag gebracht, ohne von dem, ihrem Geschäftsvor-
stande bekannt gewesenen Umstande Anzeige zu machen, daß zwölf
und elf Tage vorher unter den Schiffsnachrichten der Hambur-
gischen Börsenhallen-Zeitung ein Schifferbericht mitgetheilt gewesen
war, zufolge welches am 29. Mai eine norddeutsche Brigg auf
einer Stelle, welche die Ostsee damals recht wohl erreicht haben
konnte, im schweren Sturm untergehend, von einem jene Gegend
passirenden Dampffchiffe aus, gesehen worden sei, und zwar eine
Brigg, an deren Namenbrett man die Anfangsbuchstaben „Ost"
wahrgenommen habe, während die folgenden Buchstaben mit
Sicherheit nicht hätten erkannt werden können. Jene Nicht-Angabe
haben die Beklagten, als sie, nachdem die Ostsee später als ver-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer