Full text: Volume (Bd. 25 (1872))

606 Entscheidungen des R.-O.--H.-G. in Handels- u. Wechselsachen.
nicht wirklich mit der Silesia zusammentras, dann doch in größte
Nähe zu ihr kam und entweder durch wirklichen Anprall oder
durch den von der Silesia ausgehenden Wasserdruck quer über
das Fahrwasser nach Süden getrieben wurde und dort mit dem
Christel unter schweren Beschädigungen sür ihn und dieses Schiff
collidirte.
Dieser Hergang hat zunächst einen von dem Christel gegen
den Thor unternommenen Prozeß zur Folge gehabt. Der Christel
stützte sich bei seiner gegen den Thor gerichteten Schadensklage aus
das Factum, daß dieser, während er ihm rechts habe Vorbeigehen
müssen, mit der Richtung nach links aus ihn eingerannt sei und
durch solches, ohne Weiteres als ordnungswidrig sich darstellende
Verhalten den Schaden verursacht habe. Der Thor wandte da-
gegen ein, daß sein Hinübersckhren nach der linken Seite ein un-
willkürliches gewesen sei und folglich seinerseits unverschuldet statt-
gehabt habe; er sei nur dadurch in jene Richtung gebracht, daß
die kolossale Silesia, als sie in das enge Fahrwasser neben ihm
hineingesahren sei, ihm durch ihren Wasserdruck angezogen, eine
Strecke weit mit sortgerissen und durch einen dann erfolgten An-
prall über das Fahrwasser Hinübergetrieben habe. Der Thor
lehnte hiernach jeden Vorwurf eines Verschuldens von sich ab und
maaß alle Schuld der Silesia bei, der er litem denuncirte und
die er ohnehin wegen des i h m verursachten Schadens in Anspruch
nehmen zu wollen erklärte.
Das Handelsgericht, welches in jener Sache, wie in der ge-
genwärtigen unter Zuziehung nautischer Sachkundiger gehandelt hat,
ist damals davon ausgegangen, daß zweifellos dem äußeren Her-
gange nach ein ordnungswidriges Verhalten des Thor als vorlie-
gend anzunehmen sei und in Folge dessen nicht etwa dem Christel
der Beweis eines dem damaligen Beklagten (dem Thor) zur Last
kommenden Verschuldens aufzulegen, sondern diesem letzteren nur
noch ein Exculpationsbeweis nachzulassen sei. Dieser Ezculpations-
beweis ist aus Grund der damaligen Verhandlungen dahin formu-
lirt worden, daß der Thor zur Zeit des Zusammengerathens mit
der Silesia dem Christel schon so nahe gewesen sei, daß er nicht
so schleunig, wie es, um die Collision zu vermeiden, erforderlich ge-
wesen wäre, durch Stoppen der Fahrt oder Umlegung des Steuer-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer