Full text: Volume (Bd. 25 (1872))

568 Entscheidungen des R.-O.-H.-G. in Handels- u. Wechselsachen.
messen in den dazu geeigneten Fällen zwar als Ersatz des förm-
lichen und strengen Beweises des Vorhandenseins und der Höhe
des Schadens zugelassen, nicht aber ansgeschlossen werden sollen,
daß eine derartige richterliche Verfügung gleich jeder anderen einer
Anfechtung im Jnstanzenzuge wegen Iniquität unterliege.
Es fragt sich daher nur, ob die Entscheidung des Obergerichts,
nach welcher der Schadensberechnung derjenige Werth der hier
fraglichen Waaren, welchen dieselben abzüglich der in Folge des
Transports dahin aus ihnen haftenden Unkosten in New-Dort
für den Kläger gehabt haben würden, zum Grunde zu legen ist
und der von den Beklagten dem Kläger zu ersetzende Schaden in
derjenigen Summe besteht, um welche dieser Werth der Waaren
in New - Dort den nach Rückkunft derselben nach Hamburg dort
festgestellten, von den Beklagten als richtig anerkannten Taxations-
werth übersteigen möchte, dem Kläger zur Beschwerde gereicht?
Diese Frage ist aber zu verneinen. Die Verpflichtung der Be-
klagten hat zum Gegenstände denjenigen Schaden, welcher dem
Kläger aus der unbefugten Zurücksendung der Waaren von
New-Iork nach Hamburg erwachsen ist. Dieser Schaden hätte
sich auch dadurch ausgleichen lassen, daß die Waaren, was Kläger
aber nicht beantragt hat, auf Kosten der Beklagten nach New-
Iork zurück transportirt wurden und die Beklagten den Kläger
daneben für die etwaige Beschädigung oder Verschlechterung der
Waaren in Folge des Hin- und Her-Transportes, sowie für die
Entziehung der Gelegenheit zu einer früheren Verwerthung der
Waaren schadlos hielten. Der gedachte Schaden läßt sich aber
allerdings auch in der Weise feststellen, daß — wie geschehen —
der jetzige Werth der Waaren in Hamburg ermittelt und da-
mit derjenige Werth verglichen wird, welchen die, in Hamburg
dem Kläger herauszugebenden, Waaren abzüglich der durch den
Transport nach New-Iork auf ihnen haftenden Unkosten an letz-
terem Platze für den Kläger gehabt haben würden. Dieser letz-
tere Werth kann allerdings dem Factura - Preise der Waaren
entsprechen, ja es wird regelmäßig bei kaufmännischen Unter-
nehmungen, welche auf Erzielung von Gewinn berechnet find,
der Werth der von einem Orte nach dem anderen bezogenen oder
versandten Waaren am Bestimmungsorte den Fqcturapreis

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer