Full text: Volume (Bd. 25 (1872))

Königreich Bayern. Art. 346» 350.

23

weigern, sowie auch die Tragung der Fracht- und Lagerspesen sür
die zurückgenommenen Fässer abzulehnen. Beklagter giebt nun
selbst zu, daß die Kläger von den aus der Sendung vom 29. Sep-'
tember 1868 zu 26 Fässern wegen Uebergewichts beanstandeten
12 Fässern nur 9 Zurücknahmen, indem drei Fässer wegen zu ge-
ringer Qualität, nämlich wegen der von den Klägern behauptetm
Trübung des Qeles, zurückgewiesen wurden.
Da aber nach der eben geschehenen Ausführung die Kläger
hierzu berechtigt erschienen, und der Beklagte selbst nirgends be-
hauptete, daß das Del schon trübe beim Bahnamt zu Breslau
ausgegeben wurde, überdieß gegen eine solche Annahme die Um-
stände sprechen, daß alle übrigen 23 Fässer derselben Sendung
reines Oel enthielten, daß ferner der Beklagte selbst wegen der
Qualität der Waare keine Beanstandung erhoben hatte, und daß
die Trübung des Oels wohl dem Einflüsse frostiger Witterung
auf dem Transporte nach Triest und während der Lagerung da-
selbst zuzuschreiben ist, so stellt sich die Weigerung der Kläger zur
Zurücknahme dieser drei Fässer und deren fernere Weigerung, die
dem Beklagten für Spesen beim Umtausch der übrigen 9 Fässer
und der weitern ganzen Sendung vom 16. Oktober 1868 mit
16 Fässern zur Last geschriebene Summe von 7 Thlr. 8 Sgr. 6 Pf.
abzuschreiben und selbst zu tragen, als begründet dar.
Art. 346, 356.
Einrede des Betrugs, auf fälschliche Angaben über
den Cours verkaufter Werthpapiere gegründet.*)
Ein Vertrag vom 3. Januar 1870, wonach Verklagter dem
Kläger 25 Stück Galizische Karl-Ludwigs-Eisenbahnaktien, lieferbar
am 13. dess. M. zum Curs von 241 fl. südd. W., dann gegen
Separatvergütung der laufenden Zinsen bis zur Uebernahme der
Stücke und gegen die Verpflichtung, die Uebernahme gegen V, %
Vergütung bis ultimo Januar dess. I. zu prolongiren, abkaufte,
wurde von: Verklagten als unverbindlich angesochten, weil Kläger
dem Verklagten unter Vorzeigung eines Curszettels versichert habe,

*) Vergl. Bd. XIII, S. 71 dieses Archivs.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer