Full text: Archiv für Theorie und Praxis des allgemeinen deutschen Handelsrechts (Bd. 22 (1871))

Nebergang der Gefahr auf den Käufer nach den Bestimmungen rc. 125
sehende Hinderniß zu beseitigen. ar^um. fr. 40 pr. de condit.
85, 1.
c. Wenn derselbe sich in eine Lage versetzt, in der ihm die
Leistung unmöglich werden kann und dann diese Unmöglichkeit
durch Zufall eintritt, fr. 1 § 4 de obl. et act. 44, 7; fr. 5 § 7*r.
fr. 18 comm. 13, 6.
d. Wenn derselbe im Verzüge ist und die Leistung nachher
durch Zufall unmöglich wird. x)
In allen diesen Fällen geht daher die Gefahr nicht auf den
Käufer über, sondern bleibt bei dem Verkäufer, die Obligation
perpetuirt sich bei diesem, der für seine culpa haftet.
Die Gefahr geht aber auch dann nicht auf den Käufer über,
d. h. derselbe hat dann den Kaufpreis nicht zu bezahlen bez. darf
er den bereits bezahlten wieder zurücksordern nnd etwa auch im
Falle eines Specieskauf, wenn die Sache durch einen schon bereits
zur Zeit des Vertrags vorhandenen Fehler zu Grunde ging, auch
dieser Fehler dem Käufer nicht bekannt war. Hier hat der Käufer
die Redhibitionsklage.2)
Die Folgen der mora sind theilweise andere, als die der
eigentlichen culpa.3)
Ist der Käufer mit der Empfangnahme oder mit der Zahlung
des Kaufpreises im Verzüge, so bestimmt schon der Art. 354
H.-G.-B., welche Rechte dann dem Käufer zustehen, aber speeiellere
Vorschriften in Bezug auf die Tragung der Gefahr enthält
Art. 343, welcher den Verkäufer ermächtigt, die Waaren auf
Gefahr und Kosten des Käufers in einem öffentlichen Lagerhause
oder bei einem Dritten niederzulegen. Auch verkaufen darf sie

!) Fuchs ci. a. £>., S. 114.
2) c. 1 c. ult. C. de periculo 4, 48. Wußte der Verkäufer um den
Fehler und zeigte ihn dem Käufer nicht an, so hastet Ersterer für das Interesse
o. 15 eodem; Glück a. a. O.
3) Es ist hier übrigens zu bemerken, daß auch darin die mora von der
codpa abweicht,'daß es int Handelsrechte gar nicht eines besonderen Verschul-
dens seitens des Verpflichteten bedarf, um die mora zu begründen, sondern
daß die bloße Thatsache der Verzögerung hinreicht, um eine den Verpflichteten
haftbar machende mora anzunehmen. Vgl. Auerbach in Siebenhaar's Archiv
Bd. XIll, S. 85; meinen Aussatz a. a. O., S. 201 und 202. Anders der
Dresdener Entwurf, Art. 288.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer