Full text: Volume (Bd. 1, St. 1 (1805))

durch dieselbe der Mensch seines Lebens,
seiner Existenz beraubt wird , weil ihm durch
dieselbe ein unveräusserliches und unersetzli-
ches Recht genommen wird. Denn sollte die
Tödtung bloss deshalb strafbar seyn, weil der
Mensch seiner vernünftigen Natur dadurch be-
müht wird; so müsste ja derjenige, welcher
einen unheilbar Wahnsinnigen physisch ver-
nichtete, straflos seyn, oder doch wenigstens
nicht härter bestraft werden können, wie der-
jenige, welcher ein Pferd oder irgend ein an-
dres Thier widerrechtlich tödtet.. Hr. Titt-
inann wird uns aber hoffentlich zugeben müs-
sen, dass derjenige gewiss eben so gut als
Todschläger oder, Blender bestraft werden
wird, welcher den Wahnsinnigen umbringt,
als welcher den vernünftigsten Menschen töd-
«D
tet. -
Dessen ungeachtet aber sind wir keines-
weges in Abrede, dass unheilbare Verletzung
der geistigen Krä'fte, vorausgesetzt dass sie
auf dolose Art geschieht, mit keiner geringem
Strafe, als dem Tode, geahndet werden kön-
ne. £)ie Wichtigkeit des verletzten Rechtes
verlangt diese Strafe; denn es wird dem Men-
schen hier ein angebohrnes und unersetzliches
Gut getrommen, gleichwie wenn derselbe phy-
sisch getödtet wird.
Aber ein andrer Umstand ist hiebey zu be-
denken. Denn so rechtmässig diese Art der

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer