Full text: Volume (Bd. 1, St. 1 (1805))

7

teste Meinung.- Die mehrsten Kriminalisten
behaupten gerade r.u, oder scheinen doch we-
nigstens die Behauptung anzunehmen, dass
Karl durch die angeführten Worte soviel sa-
gen wolle: wenn der Getödtete von mehreren
Personen s tödliche Wunden empfangen hat,
und man weiss,,wer dem Gelödteten zuerst
eine tödliche Verletzung heygebracht hat; so
soll dieser mit der ordentlichen Strafe des
Todschlags belegt, die Andern alle hingegen
sollen willkührlich bestraft werden: ist aber
nicht auszumitteln, wer zuerst tödlich ver-
wundete, so soll alle tödliche Verletzer die
Schwerdtstrafe treffen. Dass Karl diesen
Sinn in seiner Verordnung beabsichtigt, und
dass er insbesondere die Worte von wel-
cher sonderlichen handt und thatt
er gestorben wer, auf solche Art habe
verstanden und ausgelegt wissen wollen, dies
scheint .defl Vertheidigeru dieser Paraphrase so
natürlich und eusgemacht wahr gewesen zu
seyn, dass sie es der Mühe nicht werth gehal-
ten haben, ihrer Erklärung der Worte des
Artikels Grunde hinzuzufügen *).
. *) Zu denjenigen Kriminalisten, welche diese
... Erklärung fUmelimen, gehören, oder scheinen
. yv/enigstens^'jpu^jgehören , denn Manche drücken
sich deshalb nicht deutlich genug aus, nebst
f ;mehreren Addern.. vorzüglich folgende; En-
gau elementa jur, crim. §. 550. Kress ad art.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer