Full text: Volume (Bd. 1, St. 1 (1805))

von einer Strafsache die Rede; allein letz-
teres bezweifelt Rec. recht sehr, und er glaubt
vielmehr, dass mau die Untersagung dfer Hey-
rath bey diesem Verbrechen nicht als Strafe,
sondern als bürgerliche Folge der Entführung
ansehn müsse. Die öffentliche Genugthuung
in Hinsicht dieses Verbrechens bestand nach
dem römischen Rechte in der Schwerdstrafe;
alles andre, was dasselbe sonst noch verord-
net, gehört zu den privatrechtlichen Folgen
der Entführung. Eben deshalb aber auch
kann., wie gesagt, das conon. Recht dem röm.
Rechte in Ansehung des Verbots der Ehe zwi-
schen Entführer und Entführte derogiren.]
Zweytes Kapitel. Von den Verbrechen,
durchweiche die Integrität der phy-
sischen oder geistigen Kräfte des
Menschen verletzt wird. §. 223. —
227. Verbrechen, welche den Gesund-
heitszustand des Menschen stören.
[Die Darstellung und Auseinandersetzung hät-
te ausführlicher und gründlicher seyn können,
Wenn der Verf. § 226. behauptet, dass der
Urheber eines Streites auf keinen Schadenser-
satz Anspruch machen könne; so ist dies nicht
' so unbedingt war. Wenn der Andre sich gro-
ber Excesse schuldig gemacht hat, so kann al-
lerdings auf Schadensersatz Anspruch gemacht
werden. Dass gesetzlich genommen auf Ver-
gütung der Narben und auf Schmerzengeld

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer