Full text: Volume (Bd. 2 (1804))

( 59 )
c) eidlich versichert, daß sie dagegen prokestirt,
aber Beklagter mit ihrem Kaufbriefe davon
gegangen, und sie also aus Besorgnis, in
Wcitlauftigkeit zu gerathen, endlich die 42
Rthlr. — woher die übrigen Schillinge kom-
men, deren sie gedenken, erhellet aus den Akten
nicht — angenommen.
d) daß Beklagter die Tradition dieses Ackers er-
wartet, ist nicht ersichtlich, und daher glaublich,
daß er denselben eigenmächtig werde occupirt
haben.
e) daß bey diesem vermeintlichen Wiederkaufe,
der nach der Angabe in der Klage ungefähr
1791. vorgegangen seyn muß, die zur Voll-
ständigkeit, der Zeit schon erforderliche Ver-
laffung zu Stadkbuch, dem H. 97 2. des Lan-
deövergleichs gemäs, hinzugekommen, erhellet
nicht. Ob es in Lübz an einem Stadtbuche
noch ermangele, oder ob dies auf einem andern
Grunde beruhe, darüber geben die Akten
gleichfalls keine Auskunft. Daß wir
7) einige von diesen factischen Umständen auf
das Zeugnis der angeblichen Verkäufer als wahr
angenommen haben , wird vielleicht die Erinnerung
erwirken, daß beyde keine tertcz omni excextioacs
majores

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer