Full text: Volume (Bd. 2 (1804))

i

( 48 )
die nächsten Freunde, ein specielles Anrecht, sondern
der Besitzer hat unbeschränkt Befugnis, sie an jeden
Ein-

ausgestellten Frcyhcits- undBcdings-Bricfe,
der höchsten Landes - Herrschaft stipuliret worden,
sich gänzlich ju begeben, und darauf auf immerdar
Verzicht zu leisten, wie denn alle benkKcis, welche
die Bürgerschaft aus vor hochgedachtem Frcyheits-
und Bedings-Driefe etwa zu fordern gehabt haben
mögte, rbenmässig Wegfällen sollen.
XXVI.
Zum Sechs und Zwanzigsten. Gleich«
falls wird von Seiten der Stadt bedungen, daß
Jhro Herzogl. Durch!, geruhen mögtcn, Bürger-
meister, Rath und Bürgerschaft auch ganze Ge-
* meinde der Stadt Lübz, und diese mit ihren An-
uud Zubehörungen von der Gerichtsbarkeit bcydes
in erstcrcr und anderer Instanz und von der Aufsicht
des Herzogl. Amts über dieselbe und deren Ange-
legenheiten, gänzlich zu bcfreyen, weiter auch der
Stadt die Erwählung der einzelnen Glieder des
Raths und der Stadt - Bedienten frcy zu geben,
und aus aller und jeder Eonnexivn mit dem Herzogl.
Amt zu setzen.
XXVII.
Zum Sieben und Zwanzigsten. Indessen
bleiben Jhrv Herzogl. Durch!, alle höchste Gerecht-
same,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer