Full text: Volume (Bd. 2 (1804))

( 286 )

§. VI.
Entstehen jedoch aus blossen policeimassigen
Einrichtungen, Streitigkeiten unter den Einwohnern
selbst, so gehören selbige zur rechtlichen Untersuchung
und Entscheidung vor das Herzog!. Stadtgericht.
Gleich denn auch alle Schlägereien, Tumulte,
wörtliche oder thätliche Beleidigungen, Entheiligung
des Sebbathö und dergleichen Vergehungen mehr,
als welche, ohne alle Policeiordnung, schon nach
den gemeinen und Landesrechten strafbar sind, alleine
zur Cognition des Stadtgerichts bleiben, ausge-
nommen, wo der Ort oder die Person nach dem §.
IV. unter privativer Jurisdiction des Magistrats
steht.
§. VH.
In eben solcher Einschränkung gehören auch
alle Handwerksamter und Zünfte unter Aufsicht
Bürgermeisters und Raths, als welche die dabey
über Amtögerechtigkeiten, Pflichten und Gebühren
entspringenden Irrungen, unverzüglich ohne Weit-
läufigkeiten untersuchen, und nach Vorschrift der
Amtsrolle und der, die Handwerker und Zünfte
betreffenden Reichs- und Landesgesetze, gütlich oder
entscheidend hinlegen.

§. VIII,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer