Full text: Volume (Bd. 2 (1804))

( 284 )
2. Alle, an den jetzt beschriebenen Orken woh-
nenden, nicht etwa ohnehin von der Jurisdiction
der Niedergerichte epimirte Personen, imgleichen
z. die Thorschreiber und zwar um so mehr,
als sie solche Häuser bewohnen, welche der Stadt-
cammerei gehören, wohingegen sie, wie sich von
selbst versteht, in Dienstsachen hievon ausgenommen
sind.
4. Die Raths- und Stadtdiener, die Stadt-
sprecher, Vierrelsmänner und der übrige Bürger-
auöschus, die Stadkholzwärtcr, Stadthirten, Stadt-
stscher, Stadtjäger, Stadtfeldhüker und Pfänder,
Nachtwächter, Todtengräber und Hebammen, NB_
wenn sie nemlich in den «ub ^lr. l. beschriebenen
Bezirk der Gerichtsbarkeit des Magistrats wohnen.
Haben sie hingegen ihre wesentliche Wohnung unter
der H. I- bezeichneten Jurisdiction des Stadtgerichts;
so stehen sie zwar in Ansehung ihrer Dienstverrich.
tungen, unter Bürgermeister nnd Rach, in allen
übrigen Civil- und Criminalsachen aber, unter dem
Herzogl. Stadtgerichte, und ist der Magistrat nicht
befugt, zu Schmälerung der Jurisdiction des
Stadtgerichts, bei Annehmung solcher Leute in den
Dienst der Stadt, sich zu bedingen, daß sie des
Magistrats Gerichtsbarkeit in allen Stücken unter-
worfen seyn sollten.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer