Full text: Volume (Bd. 2 (1804))

( , 2Z8 )
händige Unterschrift originalisirt sind, von. dem
Actuar besiegelt werden.
§» 8»
Zur Aufbewahrung gerichtlich deponirker Gelder
und Sachen, wird beim Herzog!. Stadtgericht ein,
mit Eisen beschlagener Depositen kästen, angeschaffet,
und mit einem doppelten Schlosse, wozu der Stadt-
richker den einen, und der Gerichtsactuar den
andern Schlüssel führet, versehen, auf der Gerichts'
siube niedergeseßet, auch von lehterem über die
Depositionen jedesmal genaue Registraturen verfasset,
und ein vollständiges, in dem Kasten zu verwahren»
des, von dem Stadtrichter zu unterschreibendes
Verzeichnis, darüber gehalten.
§. 9.
Die Gerichtsgewalt des Herzog!. Stadtgerichts
erstreckt sich, über die ganze Stadt Gadebufch und
deren Feldmarken, auch über alle ihre Bürger, und
von dem Gerichtsstände vor dem Niedergerichten
nicht eximirte Einwohner, ihre Hauser, liegende
Gründe, und sonstiges Eigenthum, in oder ausser-
halb der Stadt, in persönlichen sowohl als dinglichen
Civil» und Eriminalsachen.
Nur werden davon ausbeschieden:
A. die nachbenannken privativen Städtischen» und
. Cäm»

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer