Full text: Volume (Bd. 2 (1804))

( 224 )
§•73* Die Feuergefährlichkelten, welche sich
bey der Feuerschau die constitutionömässig in Anse«
hung der sogenannten Eximirten mit Zuziehung deS
Herzogl. Stadtrichters oder Beamten geschehen
muß, oder sonst hervorgeben, stellet der Magistrat
sofort ab, und hält auf die genaue Beobachtung der
gedruckten Feuerordnung.
§. 74. Bey einem jeden Hause soll ein Feuer-
eymer seyn, und solches da, wo es noch fehlet,
unverzüglich angeschaft, auch von jetzt an von einem
jeden, der Bürger wird und noch kein eigenes HauS
besitzet, ein Feuereymer zu Rathhause abgeliefert
werden, und solches beym Rathhause bleiben.
§. 75. Es soll sich keiner bey willkührlicher
Ahndung herausnehmen, ohne Vorwiffen und
ConsenS des Magistrats eine Darre, eine Brannte«
weinöblase, eine Schmiede, oder einen Bäcker«
Töpfer- oder Schmelz-Ofen anzulegen oder anlegen
zu lassen; und ehe und bevor die Consens-Ertheilung
erfolget, soll die Besichtigung solcher Feuerstelle durch
Sachverständige in Beyseyn einer Magistratsperfon
voraufgegangen seyn.
H. 76. Ein Fremder soll nicht eher als Bür«
ger auf und angenommen werden, bis er seine Ab-
kunft und redliches Verhalten durch obrigkeitliche
Zeug«

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer