Full text: Archiv für die Rechtsgelahrtheit in dem Großherzogthum Mecklenburg (Bd. 2 (1804))

( -tl )
Wagen und Pferden zu holen, so müssen sie füv
jedes Pferd, was sie vor dem Wagen haben 4 ßl.
bez.chlen.
§. 44. Die Einnahme von dem Gelbe, was
für Sammelholz oder bey einem sonstigen Holzver-
kauf gelöste wird, hat der Camerarius nach dem
Verzeichnisse, welches die Holzherren aufsttzen, und
dem Magistrat in derAbsicht zustellen, um die
darin specificirten Pöste dem Camerarius zur Ein-
cassirung assigniren zu können. Die Ho.'zjectel girbk
nach solcher Specification der Camerarius bey der
Erhebung des Geldes zur Wiederauslieferunq an
den Holzwarter aus. Dieser muß solche Zettel alle
Monate dem Magistrat überreichen, undichterer
sie bey Aufnahme der Cämmerey-Rechnung mtt dem
Holzregister vergleichen.
§.45, Damit nun aber auch der Holzvogk,
der jedesmal vom Magistrat mit Rath und Vor-
wissen der wortführenden Bürgerschaft auf Kosten
der Stadt angenommen werden soll, seinen Dienst
getreu verrichten möge, so ist derselbe in Gegenwart
der repräsentirenden Bürgerschaft dahin zu vereid-
pflichten, daß er sowohl zu Tage- als Nachtzeit die
harte und Weichhölzung, und deren Zuschläge und
Kämpe, in genaue Aufsicht nehmen, davon selbst
fr 4] nichts

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer