Full text: Volume (Bd. 2 (1804))

( )
nommen und zur näheren Untersuchung gezogen.
Auf den Grund derselben erfolgte wider den Schütz
xin Landesherrlich bestätigtes Urtheil, des Inhalts:
Daß zwar bewandten Umständen nach, ein«
weitere Untersuchung gegen den Jnkulpaten
nicht vorzunehmen, jedoch derselbe, da er aus
den Akten allenthalben alsein, mehrmaliger
Bestrafung ungeachtet, zu Diebereyen geneig-
ter, mithin gefährlicher, Vagabonde erscheine,
hiesiger Lande zu verweisen, und dannenhero,
nach zuvor praevia seris admonitione abgelei-
steter Urpfede, über die an Schwedisch-Pom-
mern stossende Landesgrenze zu tranöportiren
sey.
In Gemäsheit dieses Erkenntnisses leistete der Schütz
am i6ten July 1798. die Urpfede ab, und ward
zur Vollstreckung der erkannten Landesverweisung
auf den Landesherrlich befohlnen Amtstransport ge-
geben.
Der auf solche Art seiner damaligen Haften
entlassene Schütz vergas aber bald fein eidliches
Versprechen,
gesammte Herzog!. Mecklenburgische Lande
niemalen und unter keinem Vorwände, ohne
besondere Erlaubnis wieder zu betreten, viel-
mehr

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer