Full text: Volume (Bd. 2 (1804))

ij) Dem Procurator passiren für die Unter-
schrift des Duplums, und für die Anlage»
eines Exhibitums, keine SnbscribtionS-
Gebührcn; die Unterschrift des DupllunS
ist indes auch nicht gesetzlich nothwcndig. Seite 104.
»4) Nach Mecklenburgischem Proces befreie»
selbst exceptiones fori declinatorias nicht
von der Verbindlichkeit der eventuellen
Litiskontestation. • - — los.
i?) Beispiele, daß nach beendigter Restitu-
tions-Instanz noch die Appellation an das
H. u. L. G von den I. K. zugclaffen ist. —10S„
16) In altern Zeiten sind die Appcllations.
Eide zuweilen vor fremden Obrigkeiten
abgelcistet worden. - - —107.
17) Der Dr. Med. W. . . verrichtet die Ent-
bindung einer Wöchnerin mit einem stum-
pfen Brodtmcsscr und einem dreizackige»
Hacken. « « , — loj*
(Fortsetzung. DR. f. 99. t. N6. a. @.9)
ig) Um zur jnratvrischcn Caution gelassen za
werden, ist eine vorgangige Bescheinigung
der Armukh nochwendig < - — itj.
19) Der gewöhnliche Justitiar ist in KontraktS-
fallen, in denen der Gutsherr nach den
4>; §. des L. G. G. E. V. verpflichtet
ist, ein unrartheiisches Gericht nicderzu-
setzen, für einen zulässigen judicem dele-
gamm nicht zu achten.

—124

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer