Full text: Archiv für die Rechtsgelahrtheit in dem Großherzogthum Mecklenburg (Bd. 2 (1804))

( 121 )

andern Behandlung am leben hätten erhalten werden
können, mithin die zuerkannte 6 - monatliche Fe-
stungsstrafe, da zumal durch dieselbe das ganze
zeitliche Glück des Inculpaken zerstöhrt werden
würde, nicht statt finden kann, und Inculpat für
das, was ihm bey dieser Sache zur Last bleibt,
schon hinlänglich durch die Erstattung der Unter-
suchungskosten , und durch die ihm geschehene
Untersagung der Ausübung der Entbindungskunst
büßen muß; hiebey aber 8) es um so mehr billig
verbleibe, als Inculpat ohne alle Instrumente pch
zu der Kreissenden begeben und bey der Entbindung
selbst sich erst solcher Instrumente bedient hat, womit
er, wie dies der Fall mit dem bey den Akten befind-
lichen Haken, oder fcharfspihigen und dreyzakigen
anatomischen Hamuluö war, gar nichts ausrichten,
wohl aber damit, so wie mit dem zweyfchneidigen
Messer, oder Scakpell, und selbst mit dem endlich
gebrauchten Brodmefier der Kreissenden sehr leicht
schaden konnte, hieraus aber seine Unerfahrenheit und
Ungeschicklichkeit in schweren Geburtsfällen, oder, was
ihm noch mehr zum Vorwurf gereichen möchte, sein
grosser Leichtsinn bey dergleichen lebensgefährlichen
Operationen sich ergibt, und daher schon von
Policeywegen einem solchen Manne die Ausübungdee
Ent-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer