Full text: Volume (Bd. 2 (1804))

( 96 )

Sie sind resp. zu 50 Rthlr. Nßtel unterm
Zten Febr. 179z. und zu 300 Rthlr. Nßtel
unterm zosten Ä!ay desselben Jahrs von dem
dortigen Stadtgerichte ausgefertiget und an den
Tagen der Ausfertigung von dem Magistrat
daselbst zu Stadtbuch verzeichnet und verlassen.
Der besagte litis Curator wird sich auch nicht
entlegen dir auf dein Verlangen Abschrift da»
von zu ertheilen. Immerhin magst du daraus
soviel folgern, daß di« Kontrakte als mit
Wissen und Willen des Magistrats geschlossen,
an sich betrachtet zu Recht bestehen, und das
Eigenthum auf dich transferirek sey, du wirst
aber auch von selbst einsehen, daß solches nicht
anders als salvo jure tertii geschehen möge,
mithin dadurch, die aus dem Stadtreglement
jedem Bürger zustehende Befugnis, die Aecker
zurückzufordern, nicht habe benommen werden
können. Glaublich ist es auch nicht, daß
dir, da du in der Stadt wohnest, solche
Befugnis unbekannt geblieben seyn sollte.
Wenigstens hättest du die ReglementSmässige
Befugnis oder Nichtbefugnis deines Verkäu-
fers, zur Veräusserung der Stadt-Grundstücke,
kennen oder erkundigen müssen.
Sol»

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer