Full text: Volume (Bd. 3 (1807))

t 5 )
c) die blosse Grösse des Werths der von dem In«
guisiten mitgestohlnen Pferde, von denen drei-
zehn die Eigen thümer wieder erlangt hätten,
für sich allein keinen Grund zur Todesstrafe ab-
gebe. Endlich
4) führte der Defensor folgende specielle Straf-
milderungSgründe *) an.
a) Seine grosse Armuth und völlige Nahrungs-
losigkeit;
b) die erlittene Verführung;
c) seine bezeigte Reue, seine unverkennbare
Herzensgute und die Anhänglichkeit an seine
Familie;
6) der seit seiner Verheirathung geführte gute Le-
benswandel;
0) vorzüglich aber die Unwissenheit des Jnquisi-
ten über den Grad der bürgerlichen Strafbar-
keit feines Verbrechens, indem er von den
mecklenburgfchen Verordnungen gegen die
Pferde-

*) Die angeführten Milderungsgrüude sind nicht alle
gleich zutreffend, selbst wenn man, die durch posi-
tive Gesetzgebung bestimmten allgemeinen Milde-
rungsgründe , auch nicht aus so einschränkende
Grundsätze zurückführt, wie dies von Feuerbach

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer