Full text: Volume (Bd. 3 (1807))

( 6; )
betreffenden Fall zu beurtheilen haben. Wenn dies
aber ist, so wird es darauf ankommen, welches aus-
ser der wegfallenden Gefährlichkeit, die in Erwä-
gung zu ziehenden Umstände und Verhälkniffe seyn,
um darnach „ an Leib oder an Leben zu urtherlen
In der Hauptsache werden wir denn wiederum nur
Inquisitens obgedachten Bekenntnissen folgen können;
dieses jedoch auch um so leichter, als sich factische
Zweifelsgründe dagegen aus den Acten nicht ergeben,
obschon im übrigen des Jnquisiten Wahrheitsliebe
keineöwegeS bewährt wird. Zu Folge jener Aus-
sagen ist nun aber die Entwendung nicht nur mit
gar keinen Schwierigkeiten verknüpfe gewesen, lnhem
blos eine Ergreifung und Aufzaumung der einsam
in der unbefestigten Hürde oder Koppel befindlichen
Pferde nöthig war, sondern sie wurde dadurch auch
noch sogar erleichtert, daß das eine der entwendeten
Pferde, wie sich nach bekannter Gewohnheit vieler
Thiere wohl glauben^ läßt, freiwillig und ohne
Anregung folgte. Sonach würde hier nicht nur
keinBeschwerungögrund in zu überwinden gewesenen
bedeutenden Hinderungen, sondern auf der andern
Seite ein wichtiger Milderungsgrund
Meister recht!. Erkenntn. sec. i og. not. 13.
zu suchen seyn. Nicht anders verhält es sich mit
Archiv f.d.Rechts-el. Z.Bd. 5 der

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer