Full text: Volume (Bd. 3 (1807))

( 44 )
giebt den Bewegungsgrund zu dessen Abfassung in
seinem Eingänge folgendergestalt selbst an:
Es habe die Erfahrung bis zum UebersiuS
bestätigt , wie sehr eine Zeit her die Pferde-
diebstahle in hiesigen Landen überhand ge-
nommen, und dadurch die allgemeine öf-
fentliche Sicherheit gestört worden. Um
diesem Unfug zu begegnen, und die sich so
sehr häufenden Verbrechen und Bosheiten
von dieser Art durch härtere Bestra-
fung derselben, als bisher gesche-
hen, zu verhindern, so werde auf unter-
tänigstes Ansuchen der Ritterschaft landes-
herrlich verordnet und festgesetzet rc. rc.
Der ganze Zweck des Gesetzes würde also verfehlt
werden, wenn man demungeachtet jene milderen
Grundsätze hier anwenden wollte: und man würde
Las Gesetz unbefolgt lassen, wenn man die darin
deutlich vorgeschriebene härtere Strafe der Pferde-
diebe deshalb nicht anwendete, weil bey andern Dieb-
stählen auch in Mecklenburg mildere Grundsätze
Statt finden. Die Anträge der Mecklenburgische»»
Landstände bei beiden regierenden Landesherren, und
die Vergleichung der dadurch erwirkten Gesetze in
beiden Territorien, lassen keinen gegründeten Zwei-
fel

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer