Full text: Volume (Bd. 3 (1807))

( 304 )
Gerichte und die Begnadigungen, von den taubes-
gerichten *): vom 29. Jan. 1746 über die Abän-
derung der Facultäts-Urtheile **), Resc. vom 22ken
Ock.

*) „ Gleichwie Wir nun, Euch hictuntcr zu eurer Di-
„rcctivn gnädigst anfügen, über die Delinquenten
„in loco, deren Prvces vor euch etwa rechtshängig,
„oder aber über solche Arrestanten, welche in Aem-
„tern und Städten sind, und deren sn« pro vbti-
„nenllis inkormstoriis an euch gesandt werden, die
„Criminal-, auch Todes- oder Absolutions-Urteln,
„ohne fernere Anfrage, nach der eingeführten Ob-
„ servance zu sprechen, und zur Execution zu bringen;
„Also sind, wenn in Acnitern und Städten, auf
„ spcciesie Jmploralion des defensoris, die Criminal-
,, Acta an eine Juristen'Facultät versandt werden,
„von euch, nachdem »nclornstc caesarea die Fürst!.
„Gerichte retabliret, die cingchvhlten peinlichen,
„auch Todes - und Absolutions-Erkenntnisse, zu
„confirmiren. Was aber die Aggratationrs und
„Begnadigungen anlanget; So habt ihr ench de-
,/ vc«, da die fürstlichen Collegia nur allein s«un-'
„dum leges zu judiciren angewiesen sind, gänzlich
„zu enthalten. "
**) „Als habet ihr, wenn sich Bedenklichkeiten über
„eingchohlte Urtheile ereignen mögten, dahin zu
„sehen, wie mittelst Veranlassung und Gestattung

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer