Full text: Volume (Bd. 3 (1807))

( i6z )
nichts weiter, als was die Nothdurst erfordert,
gefallet werden, also
a, zum Verkauf an Auswärtige gar nichts, son-
dern nach vorheriger Besprechung mit dem
Magistrat, und der worthabenden Bürger-
schaft zur Zeit und bis auf etwanigr andere Be-
stimmung, jährlich ohngefähr 20 bis 30 Fa-
den, wozu die abgängigen, und dem jungen
Aufschlag besonders hinderlichen Bäume ge-
nommen werden müssen. Dies in Faden ge-
schlagene Holz soll blos unter den hiesigen Ern-
wohncrn zu halben Faden öffentlich meistbietend
Verkauft werden, und damit hiebey durch vor-
herige Besprechung und Verabredung der
Kaufliebhaber kein Nachkheil für die Stadt
erwachse; so soll vor Anfang der Auktion das
Holz zu einem billigen Preise eingesehek wer-
den. Der Rachmann führt hiebey das Pro-
tokoll, welches alle Anwesende vom Holjdepar-
rement unterschreiben, und wovon dem Be-
rechner eine Abschrift, um das Geld einzufor-
deren, und es seinem Register beizulegen, zu-
gefertiget werden muß.
b, Der Verkauf der Bäume auf dem Stamme,
soll von nun an gar nicht weiter, als bey denen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer