Full text: Volume (Bd. 3 (1807))

( 102 )

„ist, daß eine den Rechten schnurstracks entgegen«
/, stehende Urthel, unter Bestimmung der Vernunft
„und der angesehensten Rechtslchrer, für nichtig
,,angcsehen werde: so verstellen wir cs doch zum
„eigenen Ermessen, ob man das >us in thesi bei
„ diesem Proces verletzt halten könne, zumahl
„die iCti Gryphici es zugcbcn müssen, daß die
„Frage, worauf es hier zum Nachtheil Ihres
„ Litis Curandcn ankvmmcn würde, wenigstens
„schon vorhin einen Vcrthcidiger ziemlicher Auto-
„ritat, dem die Erfurtische Juristen -Facultat
„gefolgt ist, gefunden habe. Allein nach unserer
„Meinung liegt der Grund dcrVcurtheilung über
„den Abschlag des hiesigen Justiz-Collegii viel
„naher. Dic H. G. und die G. K. O., letztere
„Th. 2. Tit. 37. d. ß. H. 1.1- §• 4. besaget ans«
„ drücklich:"
„„Und stehet einem jeden frei beneficium
„ „ restitutionis et nullitatis zu cumuliren,
. „„aber wenn er sich des einen allein
„„oder beider zugleich unternommen,
„„soll ihm zu dem andern her«
„„nach auch zu schreiten verboten
„„und benommen seyn.""
„Diese Disposition ist so deutlich, als sie mit
„ der eigentlichen Natur beider Rechtsmittel über-
„einstimmct."
„Indem also Ew. gegen das gravirliche
„re-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer