Full text: Volume (Bd. 4 (1818))

( 3S8 )

Wiederholung und Größe mit einander
hätte vereiniget wissen wollen. Wäre Letzteres
die Absicht gewesen, so würde ohne Zweifel auf
irgend eine Art angedeutet seyn, daß es bei
dem ersten Diebstahl nicht auf die Größe an-
komme. diese vielmehr nur bei dem wiederholten
in Betracht gezogen werden solle. Es würde
in diesem Falle geheißen haben:
Alle nicht qualificirten furta prima
ohne Unterschied und von den wieder-
holten diejenigen, welche den Werch von
Sv Rthlr. NZwdr. nicht erreichen.
Daß diese nähere Andeutung nicht geschehn
und gleichwohl die Vorschrift so, wie sie ver-
ließt, in einem Satze, ohne ein bestimmtes
Trennungszeichen, gefaßt ist, giebt zum Vortheil
der zweiten Erklärung deutlich zu erkennen, daß
die Absicht des Gesetzgebers nicht weiter gegan-
gen sey, als nur die ganz geringfügigen Diehr
stähle unter 5° Rthlr., wenn die Strafe nicht
durch Wiederholung erschwert wird, von der
Comperenz des Criminal-Collegii auszuschließen.
Dies bestätigt überdies noch
2) der'ganze Sinn und der Geist der Ver-
ordnung, welche in der weitem Fassung des §.
Z. 1, c. durchgängig zn erkennen giebt, daß nur
die geringfügigen, mit keiner schweren Leibes-
oder gar Lebensstrafe verpönten Vergehungen,
in denen die Untersuchung weder mit große»
Weitlänftigkeit, noch mit beträchtlichen Kosten
verbunden seyn kann, nicht vor das Criminal-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer