Full text: Volume (Bd. 4 (1818))

soferne1 sie nicht Amts-Pächter sind — gehö-
ren. Ferner ergreift die Jurisdiction erster Inr
stanz

Reget begründete Gerichtsbarkeit über die km
§. 12. des von dem Amksgerrchte zu Nenklofter
im Auszugs beigebrachken Pachtcontrscts svb lit.
h. namentlich nicht ausbescbiedenen characteri-
sirter Einwohner des Amts Neukloster, gegen die
vermeinten Ansprüche des Amtspächters gehörig
geltend zu machen und euch evenur-üver dabei
zu schützen. Wornach rc. Und Wir rc.
Gegeben rc. Schwerin den 24. Nov. 1826.
Der §. 12. des Neuklosterschen AmtsPachK
contrsctes vom 179z. lautet, so weit er Hier
tNteresstirt, sor . -
„Die Gerichtsbarkeit ankangend, so ist
K) „Im übrigen aber wird in Absicht auf
„das Amt selbst conductori in demselben die
„hohe und niedere Jurisdiction nebst allen dar
„her fallenden Strasgefällen und Emolumenten
„überlassen, wogegen ihm aber auch alle somit
„verbundene onera, insonderheit auch in Crimir
„nalfällen die Jnqnifltionen, ferner die Deftair
„rung der Gerichtspersonen rc.
c), —. — — — — — —' — —
,,b) — — die Pachter der übrigen Pacht-
„Höfe, nicht weniger die Forstbediente und der
„Amtsverwalter, stehen in Justiz- Sachen in er-
nster Instanz zwar unter dem Königlichen AnE
„gerichke, in allen übrigen aber bleiben sie bloß
«dem Königlichen hohen Gouvernement unterr
„worfen.^ — — — — — —

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer