Full text: Volume (Bd. 4 (1818))

f

t )
Urtheil entweder bestätigt oder dahin abgeäüdert
wird: daß A dem B und C nachgesetzt - werde«
Betrachtet man das Urtheil: G iöo Rchlr.
A 4Ö° Rthlr., B 600 Rthlr., jo sind die Bor-
zugsrechte durch einander • verworfen, Und die
Wirkliche Priorität der -Gläubiger ist völlig
bei Seite gesetzt. Jeder Creditor bekömmt etwas-
keiner erhält feine Forderung ganz? Ja das
Urtheil har nicht einmal die ganfen Forderungen
der Ctedirorin locirt; denn so sind von der Fort
derung des C 500 Rthlr., von der Forderung
dee A iss Rthlr. und von der Forderung des
L 4&0 Rthlr. mit Stillschweigen übergangen«
Wollen diese Creditoren wissen, wo sie, wentt
die Masse weiter reichte, mit diesen ÜbEgariger
Neu Summen zur Pereeption kämen, so
kann man ihnen nicht einmal Auskunft geben.
Gewiß ist aber, daß keiner mit feiner ganzen
Förderung ätt demselben Platz zur Perception
kommen soll. Kann das ein PrioritätrUrtheil
bestimmen ?
Erwägt man noch ferner- daß C* dem die
Rechtskraft zwischen A und B chicht entgegen^
steht, da er den A besiegt hat, auf den Ueber-
schuß der 400 Rthlr. eben so gUt, als A Anspruch
Archiv f d. Rechtsgel. är Bd. ,6 mat

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer