Full text: Volume (Bd. 4 (1818))

( a4o )
§. H'
Man wird sagen: warum soll in dem ersten
Fall A gar nichts haben? die Masse war noo
Rthlr.; wäre es bei dem ersten Urtheile gebster
den, so hätte B mit 600 Rthlr. zufrieden seyn
müssen- mehr kann B auch jetzt nicht begehren.
L bekam bei seinem Siege über A 100 Rthlr.,
damit muß er auch jetzt zufrieden seyn. Man
befriedige die Credikoren also:
• C 100 Rthlr., A 400 Rthlr., B 600 Rthlr.
so kann sich keiner beschweren. Dieser Ansicht,
welche unter den Fällen oben bei Gmelin
auch vorkömmt, scheint allerdings Btlligkeit und
Recht für' sich zu haben; aber das scheint
auch nur fo* Es ist unleugbar, daß vorhin B
durch den Sieg des- C über A mit 400 Rthlr.
mehr zur Perceptivn kömmt, als ohne diesen Sieg
der Fall gewesen seyn würde.
Dennoch muß matt dem B diesen Vortheil,
Welchen er wegen seines wirklichen Vor, ^
ZugSrechtS, wenn gleich ohüe ein Rechtsmittel
zu gebrauchen, erlangt) zugestehen- Die Gründe
sind folgende- - '
Ueber vett Vorzug vor A ist A gehört.
Auch das zweite Unheil müß ein PrisritätSrUrr
theil seyn. Nach dem was oben beruerkt ist, ist
es kein Priorität--Unheil, wenn nicht das erste

t

(

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer