Full text: Archiv für die Rechtsgelahrtheit in dem Großherzogthum Mecklenburg (Bd. 4 (1818))

( 2Z9 )
Appellat zu lociren ist. Allemal, un Mittel-
bar hinter den Appellanten. DieftrPlatz
darf jedoch dem Appellate»' nicht unbedingt an-
gewiesen werden; denn Ser Vorzug des A vor
B ans dem ersten Urcheile, wenn gleich A über
feinen Vorzug vor B gehört ist, darf, da B Uv
nett Antheil an dem Processe genommen hat,
durch das AppellationS -Urtheil nur insofern
aufgehoben werden, als der Appellant über-
haupt ein Interesse dabei hat, daß das erste
Urtheil abgeändert wird. Z-. E. A habe 500
Rchlr., iooy Rthlr. und O 50s Rthlr. nach
Ordnung des PriorttätS - Urthetts zu fordern;
die Masse aber fey n00 Rthlr. Es appellirt
C gegen A und siegt. Die Crerilvren werden
alfo .'O. C A locirt* Nun erhält. B. »vvo- Rthlrr,
;C Dett'-Rest, vier Masse »00 Rrhlr. . .
Setzen wir aber den, Fall, daß die Masse
um iczov Rthlr» herrüge. In dem Fall würde
die Forderung des B Oie Masse achorbiren, und
C erhielte nichky. . C)a so jede-Rücklicht auf
0 weg fällt, so muß es nun bei dem ersten
U theile bleiben, A nimmt also zos Rthlr. u.,d
B. die übrigen 500 ZKHLr.;
' -■ ■ ' \< ; . :
- - . - . ^ ^ .■ ' .) ,
§. '4.

%y

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer