Full text: Volume (Bd. 4 (1818))

( 22/ >
des Pfandes anstellt, so hat das Gesetz keine
Schwierigkeit. Aber es wird dadurch auch klar,
daß das Gesetz auf Streitigkeiten aus einem
PrioritatSUrtheile, und auf die Schwierigkeiten,
welche gerade daher, daß ein Urtheil das AechtS-
veryältniß aller Creditoren zu einander bestrmttit,
entstehen, durchaus keine Anwendung leidet.

§. 9*
AccurfiuS wendet in der Glosse ad legem
16. cit. dieses Gesetz keineswegs auf ein Loca-
tions -Urtheil an, wie Kori ryeint.
Ac c u r fi u s sagt bloß: nach dem Gesetze könne
das Pfand immer im Zirkel herumgehen. Dar-
nach könne der Creditor z den r besiegen, der
2 wieder den Z, der i wieder den 2 , und nun
könne wieder z die Sache von 1 abfordern, u. st w.
wodurch die Sache beständig im Zirkel herum- -
gehe.
Mit diesen Zirkel hat es seine völlige Rich-
tigkeit: wenn zwei Gerichte in diesen Pro-
cessen erkennen, und "das eine Gericht
beständig fatsch erkennt, so kömmt ein sol-
cher Zirkel heraus; anders nicht. Dieß ist
aber gar nichts außerordentliches,' so wie eS über-
haupt keiner weitern Untersuchung bedarf, waS
alles herauskommen kann, wenn ein unrichtiges
15* , Urtheil

4

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer