Full text: Volume (Bd. 4 (1818))

( rSr )
Um dem Säße mehr Bestimmtheit zu geben,
ist dabei von »Einer Seite" des Gegenstan-
des die Rede. Was ist aber hier die eine
Seite, und was ist hier die andere Seite
eines Gegenstandes? —-
Zweiter Saß. »Wenn eine neue Regel
»mit Ausnahmen etfolgt, so kann das ältere Recht
»keine entgegenstehende Regel mit Ausnahmen
»haben", ist eigentlich der Saß.
Bei diesem Saß ist zwar vom Zweifel nicht
die Rede, allein der Saß drückt aus: daß mit
der neuen Regel die alten Ausnahmen einer entt
gegenstehenden Regel Wegfällen. T h i b a u t
wollte das aber, wie der fünfte Saß zeigt, aar
nicht sagen, weshalb denn der Saß durch die,
ohnehin nicht einmal einen richtigen Sinn geben-
den, Worte; »sondern ein entgegengesetztes Aller-
lei" u. st w- u. st w. so auf Schrauben gestellt
wird, daß von dem Saß selbst, fast nichts übrig
bleibt, und er alle Brauchbarkeit verliert. —-
Daß dem Verfasser hier die Nov. n8. vor Au-
gen schwebte, sieht man gleich, wenn sie auch nicht
allegirt wäre. Warum will man sich aber nicht
lieber an den ausdrücklichen Inhalt der No-
velle, insonderheit an den lnrrcmus derselben
halten, welcher freilich öfter übersehen ist.

§♦ 4*

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer