Full text: Volume (Bd. 4 (1818))

( *5i )

«mittendorum eorum per adversa medica-
menta inferendo, cQmpulit, ut ei possessio-
nes suas contra bonam fidem aeger vende-
ret, incivile factum Praeses Provinciae coer-
ceat, remque restitui jubeat.
Wenn man aber diese Stelle auch nur mit
flüchtigen Augen ansieht, so wird man doch, wie
ich glaube, im Augenblick gestehen müssen, daß
sie zur Entscheidung unsrer Frage entweder wenig
oder nichts beitragen kann, oder dass sie doch
durch-

Augenarzte. Letzterer hieß Ocularius, Ophthal-
micus. S. Martial Epigr. VHI. 74. 1. Pitiscus
in Lex Antiq. v. Medici ocularii. T. II. pag.
54b* Otto de Aedil. Colon, c. VI. §. 7. p. 195.
Bei den Römern gab es nämlich für alle Theile
des menschlichen Körpers eigene Aerzte z. B.
Medici dentales, calcularii tt. s. W. daher es
wohl nicht gebilligt werden kann§ wenn mehrere
Rechtsgelehrte ([Perrenon in Anim. c. 29. in
Otto Thes. T. I. p. 628. Forner Select. L.
III. c. 23. in Otto Thes. T. II. p. 118. Fop~
pius ab Aezema in Diss. L. I. c* 2. in, Meer-
mann Thes. T. VI. p. 506. B.) statt. Auricu-
larius in Fr. i. §. Z. O. de extraord. cognit.
(1. 13 ) lieber lesen wollen: Ocularius. Jenes
ist, auch als die schwierigere Lesart, durchaus
zu behalten.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer