Full text: Volume (Bd. 4 (1818))

( "5 )
muß, zulassen können. Allein diese Ausnahme
stößt die Regel nicht um, sondern, bestätigt die,
selbe in allen nicht anSgenommnen Fassen.
Es ist eine Ausnahme, die sich nicht in der
Natur des ursprünglichen Mandats - Process s,
nicht in der Natur des Urkundenbewcifis, jom
dern in der Abweichung von der ursprüriglichen
Natur dieser Proceßart und in einem außerge,
wöhnliäM Umstande gründet. .
Dieser Ausnahme ungeachtet, bleibt also nicht
nur der ausgestellte Grundsatz fixier, sondern Uy
künden gehören auch servatis servandis der Re-
gel nach, zu den liquiden Beweismitteln.
Dagegen kann
s) der Eid unter keinen Umständen als liqui-
des Beweismittel angesehen werden.
Es versteht sich von selbst, daß hier nur von
Lem Eide die Rede seyn kann, dessen der Beweis-
führende sich nicht selbst bedrenen will, sonderst
dessen Leistung er von seinem Gegner verlangt,
um aus dem angenommenen Satze, daß dieser das
Gegentheil seiner Behauptung nicht beschwören
Mlle oder könne, die Nichtigkeit-derselben herleü
ren zu wollenalso von dem zugeschobenen Eide»
Denn der Eid, welchen der Bewersführende selbst
schwört, kann immer nur der Erfüllungseid >seyn,
ein Eid, welcher eine andere Beweisführung
Archiv f. d. Rechts««!. 4t Bö- 6 ' Vor-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer